Teneriffa Teide Nationalpark
Teneriffa ist die größte und vielfältigste Insel der Kanaren vor der Küste Westafrikas. Hier kannst du dich von den schönsten Orten begeistern lassen.

Masca ist ein Bergdorf im Nordwesten der Insel und hat ca. 100 Einwohner und 80 Häuser. Es liegt 650-800 m hoch im Teno-Gebirge. Die Fahrt dorthin ist auch schon ein kleines Abenteuer – die Straße ist sehr kurvenreich und schmal. Dafür wirst du aber mit vielen Aussichtspunkten belohnt.
Im Dorf angekommen erwartet dich ein traumhafter Blick über die Schlucht. Hier kannst du entweder einfach nur das Örtchen erkunden, eine Kleinigkeit essen und die Aussicht genießen oder du packst dir deine Wanderausrüstung und traust dich die 5 km (6 Stunden ca.) durch die Schlucht bis ans Meer zu wandern (aktuell gesperrt bis voraussichtlich zum Sommer 2020). Mehr zu der Wanderung erfährst du hier.

Der Nationalpark El Teide liegt im Zentrum der Insel in einer durchschnittlichen Höhe von 2.000 Metern, sein Gipfel ist mit 3.718 Metern der höchste Punkt Spaniens. 2007 wurde der Parque Nacional del Teide von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt.
Es ist ein absolutes MUSS, wenn man auf Teneriffa ist! Eine einzigartige Vulkanlandschaft mit faszinierender Natur. Die Temperaturen sinken im Nationalpark auf 3-14° Grad ab, auf dem Teide selber herrschen sogar Minus-grade.

Wie komme ich dorthin?
Wenn du einen Mietwagen hast, erreichst du den Park ganz einfach über die Landstraße TF-21 (aus dem Norden & Süden) oder der TF38 (aus Westen). Es fährt sogar auch ein Bus (Linien 342 & 348) – allerdings nur einmal täglich und auch erst nach ca. 5 Stunden wieder zurück.

Im 19.000 Hektar großen Nationalpark gibt es viele verschiedene Wanderwege – hier ist eine Übersicht mit Karte, geführte Touren finden auch ab El Portillo & Canada Blanca statt.
Aber das Highlight ist natürlich mit der Seilbahn den Teide hinaufzufahren. Die Tickets dazu solltest du unbedingt vorabonline buchen, sonst kann es sein, dass du tatsächlich da stehst und es keine Tickets mehr gibt. Die Fahrt dauert ca. 8 Minuten und kostet 27€ pro Person (Kinder zahlen nur die Hälfte).

Playa de Duque

Playa de Duque

Sehr touristisch – aber auch sehr schön! Neben einer tollen Strandpromenade und zahlreichen Luxushotels hast du hier wirklich ein fast karibisches Meer und einen tollen langen Sandstrand. Hier findest du alles, um einen stressfreien Tag am Strand zu verbringen – viele Essensmöglichkeiten, Duschen/WC und Umkleidekabinen. Und wenn du ein paar Meter weiter gehst, vermischt sich der weiße Sand mit dem schwarzen Sand vom Strand Playa el Beril.

Die Costa Adeje ist die größte & beliebteste Urlaubsregion an der Südküste Teneriffas. Kein Wunder, denn hier gibt es für jede Altersklasse etwas zu bieten – gut gepflegte Sandstrände, luxuriöse Hotels, etliche Restaurants und und und.

Aber vor allem gibt es hier viele Unterhaltungsmöglichkeiten:
Windsurfen
Tauchen/Schnorcheln
Whale Watching
Golfen
Der Siam Park – Europas größer Wasserpark

Der Playa Diego Hernández befindet sich in der Nähe von La Caleta de Adeje und ist ein absoluter Geheimtipp. Das besondere an dem Strand ist, dass sich hier viele Aussteiger und Hippies angesiedelt haben.
Wenn du also eine 30 minütigen Wanderung hinter dir hast, erreichst du den Strand und wirst auf dem Weg schon das ein oder andere Zelt entdecken. Dabei solltest du auf jeden Fall festes Schuhwerk anhaben, da der Weg doch schon sehr steinig und steil ist.

Puerto de la Cruz ist die drittgrößte Stadt und befindet sich an der Nordküste Teneriffas.
Sie ist für ihre Strände aus dunklem Vulkansand und den weitläufigen Zoo Loro Parque bekannt, der im Westen der Stadt liegt.
Puerto de la Cruz bietet außerdem eine sehr schöne Altstadt, die aus farbenfrohen Häusern und gemütlichen Gassen besteht. Wenn du hier durch die Straßen schlenderst, wirst du hier immer wieder urige Restaurants und kleine Cafés entdecken.

Der feine Sandstrand Playa Abama ist eigentlich ein Hotelstrand vom Ritz-Carlton Abama. Allerdings ist er trotzdem öffentlich zugänglich. Gegenüber der Hotelanlage befindet sich ein öffentlicher Parkplatz, wo du kostenlos parken kannst. Um zum Strand zu gelangen musst du ca. 20 Minuten durch die Anlage laufen, was aber auch schon ein echtes Highlight ist – die Anlage des 5-Sterne Luxushotels ist wirklich einmalig! Am Ende geht dann eine steile Treppe mit knapp 250 Stufen hinab.
Die Preise am Strand sind übrigens ebenso luxuriös, eine Liege kostet am Tag 15€ und eine Cola ganze 5€. Deshalb würde ich dir empfehlen genug Verpflegung dabei zu haben und ein Strandhandtuch.

Los Gigantes

Los Gigantes

Die Los Gigantes befinden sich an der Westküste Teneriffas. Die 488 Meter hohen Klippen erstrecken sich über 9 Kilometer entlang der Küste und heißen offiziell „Los Acantilados de Los Gigantes“. Dadurch wurde auch das kleine Fischerdorf Santiago zu einer richtigen Touristenattraktion.
Oberhalb der Steilküste vom Aussichtspunkt Archipenque kannst du bei gutem Wetter einen herrlichen Ausblick auf den westlichsten Punkt der Insel, die „Punta de Teno“ mit ihrem Leuchtturm, sowie auch auf die Nachbarinseln La Gomera und La Palma genießen.
Aber auch vom Meer aus lohnt sich ein Besuch – und mit etwas Glück triffst du sogar noch auf Wale und Delfine.

Share: